Süßfenchel – gesund und köstlich

Süßfenchel – gesund und köstlich

Fenchel - Foeniculum vulgare - ist ein bekanntestes Mitglied der Familie der Doldenblütler. Dank seines angenehmen Geschmacks ist Fenchel eine beliebte Zutat der mediterranen Küche, zusätzlich hat er auch eine hervorragende entgiftende bzw. entzündungshemmende Wirkung und dient außerdem als Antioxidans, so trägt er auch zur Gesundheit der Blutgefäße und des Darmtrakts bei. Darüber hinaus hilft Fenchel bei der Verdauung, neutralisiert Mundgeruch und ist eine reiche Quelle für Vitamin C, sein Verzehr senkt auch den Cholesterinspiegel im Blut.

Fenchel wird als Gewürz, frisches Gemüse und auch als Heilpflanze angewendet, er spielt jedoch seine bedeutendste Rolle als Nahrungsmittel bei Schlankheitskuren und Diäten, wo er seine wohltuende Wirkung auf die Gesundheit am besten entfalten kann. Er trägt nicht nur zur Vorbeugung zahlreicher Krankheiten bei, sondern wird auch für Therapiezwecke erfolgreich eingesetzt. Gegessen werden vor allem die fleischigen Knollen, deren Farbe von Schneeweiß bis Hellgrün variieren kann. Bereits in der Antike wurde Fenchel hochgeschätzt und sowohl roh als auch gekocht oder gebraten genossen. Er enthält Vitamin B und C in größeren Mengen – wobei Sie mit einer großen Fenchelknolle schon Ihren Tagesbedarf an Vitamin C gedeckt haben, reduziert den Spiegel des schädlichen LDL-Cholesterins im Blut, und dank seiner Eigenschaften als Antioxidans kann er sogar freie Radikale erfolgreich bekämpfen. Vitamin C stärkt das Immunsystem und schützt die Blutgefäß-Wände, dadurch trägt es zur Prävention von Herz-Kreislauf-Krankheiten bei. Es ist kein Zufall, dass Fenchel ein so beliebtes Gewürz in der mediterranen Küche ist. Fenchel ist zudem reich an Mangan, Magnesium, Kupfer, Phosphor, Folsäure, Kalzium und Eisen, des Weiteren kann er wegen seines Kaliumgehalts auch im Falle von hohem Blutdruck erfolgreich angewendet werden, wodurch er auch zur Vorbeugung von Stroke und Herzinfarkt beiträgt. Fenchel ist reich an Flavonoiden wie etwa Rutin für die Stärkung der Kapillaren, Quercetin mit seiner entzündungshemmenden Wirkung und Anethol, dessen ätherische Öle eine antibakterielle, eine antimykotische und – vor allem für die Nieren – eine spasmolytische Wirkung ausüben.

Verdauungsförderung durch Fenchel

Fenchel verbessert die Absorption von Nährstoffen aus dem Verdauungstrakt, stimuliert die Produktion von Gallen- und von Magensäften, neutralisiert die Magensäure, reduziert Blähungen und Symptome einer Dyspepsie, schützt die Leber und hilft bei der Ausscheidung der angehäuften Giftstoffe aus dem Körper. Sein hoher Ballaststoffgehalt spielt eine wichtige Rolle bei der Vermeidung von Tumorbildung im Dickdarm, indem die Fasern die im Darmtrakt angesammelten krebserregenden Stoffe entfernen – während Anethol, das auch im Fencheltee enthalten ist, die Neuentstehung von Krebs verhindert. Tumorwachstum kann ebenfalls durch den hohen Gehalt an Flavonoiden, Alkaloiden und Phenolen verhindert werden, welche sowohl Brust- als auch Leberkrebs vorbeugen können.

Fenchel ist auch als Schmerzmittel wirksam: Im Falle von krampfhaften Koliken und Menstruationskrämpfen kann vor allem sein Aufguss sehr hilfreich sein. In Indien wird Fenchel häufig nach dem Essen gekaut, damit er die Verdauung beschleunigt, die Verstopfung und Durchfall verhindert sowie den Mundgeruch neutralisiert. Obwohl Fenchel auf den Magen- und Darmtrakt beruhigend wirkt, die Symptome des Reizdarms lindert, die Blähungen reduziert und überschüssige Gase abbaut, kann der übertriebene Verzehr von Fenchel jedoch auch die gegenteiligen Folgen haben. Da Fenchel arm an Fetten, jedoch reich an Rohfasern ist, kann er auch von denjenigen verzehrt werden – freilich nur in Maßen –, die eine Abmagerungskur machen. Dank seines Folsäuregehalts verhindert Fenchel das Entstehen von Hämophilie und spielt auch eine Rolle bei der Wiederherstellung der DNS-Synthese. Dank seines hohen Gehalts an Phytoöstrogenen – d. h. natürlichen Wirkstoffen mit einer Wirkung auf den Hormonhaushalt der Frauen – lindert Fenchel auch die unangenehmen Symptome der Wechseljahre, wobei er während des Stillens auch die Milchproduktion fördert.

Fenchel schützt die Augen

Dank seiner entzündungshemmenden Wirkung trägt er auch zum Schutz der Augen bei, während seine antioxidierend wirkenden Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Aminosäuren und Arginin die Regeneration der Augengewebe verbessern, wodurch sich die vor allem in höherem Alter auftretende Makula-Degeneration vermeiden lässt.

Wussten Sie das?

Fenchel ist eine Zutat zu zahlreichen alkoholischen Destillaten, er ist neben Anis auch im Absinth zu finden.